top of page

Magen- und Darm-Probleme.


Jeder kennt sie, die unangenehmen Magen-Darm-Probleme. Ob es nun der nervige Reizdarm ist oder eine richtige Magen-Darm-Grippe – diese Beschwerden sind lästig und können uns den ganzen Tag vermiesen.

Wenn einem plötzlich schlecht wird oder die Verdauung nicht mehr richtig funktioniert, ist ein Arztbesuch oft unumgänglich. Doch leider haben viele Menschen Angst, zum Arzt zu gehen oder einfach keine Zeit. Unser ärztlicher Bereitschaftsdienst in Frankfurt und Umgebung bekommt regelmäßig Anfragen und unterstützt Patienten aller Altersgruppen in akuten Fallen. Viele Magen-Darm-Krankheiten lassen sich - so wie Haushaltsunfälle -mit mehr Aufmerksamkeit vermeiden.

In diesen Artikel geben wir Tipps wie man Magen-Darm-Beschwerden vorbeugen kann und was im akuten Fall zu tun ist.


1. Was sind Magen-Darm-Probleme?

Magen-Darm-Probleme sind eine der häufigsten Beschwerden und treffen alle Altersgruppen. Die Symptome reichen von leichtem Unwohlsein bis hin zu starken Schmerzen und Durchfall. In den meisten Fällen ist die Ursache einer Magen-Darm-Erkrankung harmlos und lässt sich mit einfachen Mitteln behandeln. Allerdings können Magen-Darm-Probleme auch ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein. Sollte Sie anhaltende oder starke Magen-Darm-Beschwerden haben, ist auf alle Fälle einen Arzt zu konsultieren.


2. Symptome von Magen-Darm-Problemen.

Magen-Darm-Probleme können viele verschiedene Symptome verursachen. Die häufigsten sind Bauchschmerzen, Durchfall und Verstopfung. Andere Anzeichen können Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Magenkrämpfe und Anzeichen von Dehydratation wie Durst oder trockener Mund sein. Magen-Darm-Probleme sind fast immer unangenehm, aber nicht gefährlich. Dehydration kommt häufiger bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen vor, deshalb ist viel Flüssigkeit ganz wichtig. Wenn sie feststellen, dass Sie nicht genügend trinken, sollten Sie unter allen Umständen ihren Hausarzt oder den häuslichen Notdienst anrufen.


3. Ursachen von Magen-Darm-Problemen.

Die häufigste Ursache von Magen-Darm-Problemen ist eine unausgewogene oder übermäßige Ernährung. Oft wird zu viel gegessen oder die Nahrung enthält zu viele schädliche Substanzen, wie zum Beispiel Fett oder Zucker. Auch ein Mangel an Nährstoffen kann Magen-Darm-Probleme verursachen.

Bakterien im Darm sind ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers. Im gesunden Darm befinden sich ungefähr 10 Billionen Bakterien, die eine wichtige Rolle bei der Verdauung und der Aufnahme von Nährstoffen spielen. Ein Ungleichgewicht dieser Bakterien kann jedoch zu Magen-Darm-Problemen führen. Viele Bakterien verursachen dennoch Krankheiten. Die meisten bakteriellen Infektionen treten durch Verunreinigungen der Nahrung oder des Wassers auf wie auch durch den Kontakt mit kranken Tieren oder Menschen. Eine der gängigsten Bakterienkrankheiten ist Salmonellose.

Die Symptome dieser Infektionskrankheit ähneln der einer Magen-Darm-Grippe. Erbrechen, Durchfall, Fieber und Krämpfe sind die häufigsten Symptome.

Auch Nahrungsunverträglichkeiten können ein Grund für die Symptome sein. Immer mehr Menschen leiden inzwischen unter Unverträglichkeiten wie Laktoseintoleranz, Glutenunverträglichkeit und Fruktose-Malabsorption. Die Symptome dieser Unverträglichkeiten ähneln einer Magen-Darm Infektion.

Zum Schluss kommt unserer Dauerbrenner bei Magen-Darm-Ursachen… der Stress.

Stress ist bekanntermaßen ein Auslöser für Magen-Darm-Probleme. Ob es sich um nervöse Magenverstimmungen, Reizdarm oder sogar chronische Erkrankungen wie Morbus Crohn handelt – Stress kann die Beschwerden verschlimmern oder sogar erst auslösen.

Wie genau Stress die Magen-Darm-Funktion stört, ist noch nicht vollständig geklärt. Experten vermuten jedoch, dass der Körper unter Stress die Produktion von Verdauungssäften herunterfährt und die Darmmuskulatur erschlafft.


4. Behandlung von Magen-Darm-Problemen

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für Magen-Darm-Probleme. Die häufigste Ursache für Magen-Darm-Probleme ist eine Infektion mit einem Virus oder Bakterium. In diesem Fall wird empfohlen, sehr viel zu trinken, um den Körper zu hydrieren, und Antibiotika einzunehmen, um die Infektion zu bekämpfen.

Wenn die Ursache für Magen-Darm-Probleme jedoch ein Lebensmittelallergie ist, dann ist es wichtig, die betroffenen Lebensmittel strikt zu meiden. Wenn Sie nicht sicher sind, gegen welche Lebensmittel Sie allergisch sind, wenden Sie sich an ihren Arzt und vereinbaren Sie einen Allergietest.

Stress als Ursache lässt sich leider nicht immer so schnell bekämpfen. Wenn gesundheitliche Probleme durch Stress entstehen muss unter allen Umständen der Hausarzt aufgesucht werden. Er bespricht dann mit dem Patienten die entsprechende Therapie.

Seit Ausbruch der Corona Pandemie sind die akut-psychologischen Anfragen bei unserem häuslichen Notdienst stark gestiegen. Häusliche Isolation ist ein Stressbeschleuniger und hat so direkten Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.


5. Vorbeugung von Magen-Darm-Problemen

Wie können Sie nun Magen-Darm Probleme vorbeugen. Hier sind ein paar Tipps die einfach angewendet und äußerst erfolgsversprechend sind.





1. Hygiene: gerade in den Sommermonaten ist es wichtig, die Hände regelmäßig zu waschen, dies gilt nicht nur nach der Toilette, sondern auch nach Kontakt mit Lebensmitteln.

2. Beim Kochen ist auf Verfallsdaten zu achten sowie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Ballaststoffe wirken wie Wunderheilmittel auf unseren Darm, sie verhindern Verstopfungen und sorgen für eine reibungslose Verdauung.

3. Wenn Sie anfällig sind für Magen-Darm-Probleme sollten Sie bestimmte Lebensmittel reduzieren oder gar meiden: fettes Essen, starkgewürzte und scharfe Gerichte, Alkohol und auch Koffein können eine Belastung für Ihren Darm darstellen.

4. In den Sommermonaten sollten Sie auf leichte Kost setzen, denn das belastet ihren Magen-Darm-Trakt nicht. Viel Flüssigkeit, Obst und Gemüse sind Freunde des Darms und sorgen für körperliches Wohlbefinden.

5. Sollte es sich dennoch erwischen, kontaktieren Sie lieber einmal mehr ihren Arzt um sicherzustellen, dass sie schnell wieder auf den Beinen sind. In akuten Fällen steht Ihnen unser medizinischer Notdienst gerne zur Verfügung.

348 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page